check-circle Created with Sketch.

Vorbeugende Maßnahmen aufgrund des Corona-Virus: Mehr Informationen unter "Aktuelles" auf der Startseite.

Blick auf den oberen Teil eines Klinikgebäudes, das von herbstlichen roten, gelben und orangenen Weinblättern bewuchert ist

Die Klinik

Die LWL-Klinik Paderborn ist für psychisch kranke Menschen im Kreis Paderborn und in der Stadt Geseke (Kreis Soest) zuständig. Sie versorgt rund 14.000 Patientinnen und Patienten jährlich und bietet dafür wohnortnah 208 stationäre Betten, 62 Tagesklinikplätze und drei Ambulanzen. Angegliedert an die Klinik ist der LWL-Wohnverbund Paderborn mit 75 Plätzen für Menschen mit psychischer Behinderung, die stationär dort leben, und mit Hilfen für das Betreute Wohnen.

Als Einrichtung des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) gehört unsere Klinik zum LWL-PsychiatrieVerbund Westfalen, in dem rund 11.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter jährlich über 240.000 Menschen in mehr als 130 Einrichtungen behandeln und betreuen. Die LWL-Klinik Paderborn ist zudem Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Münster sowie Kooperationspartner der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld.

Unsere Abteilungen und Stationen

Die hochqualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der LWL-Klinik Paderborn behandeln alle Formen psychischer Erkrankungen. Dazu gehören Psychosen und Neurosen, Suchterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, körperlich begründbare psychische Erkrankungen und psychische Störungen im Alter. Für alle Patientinnen und Patienten erstellen die Ärztinnen und Ärzte, Therapeutinnen und Therapeuten sowie die Pflegekräfte jeweils einen auf die einzelne Person abgestimmten Behandlungsplan, der ambulant, teilstationär oder stationär umgesetzt wird.

Betriebsleitung

Zur Betriebsleitung unserer Klinik gehören, wie in allen LWL-Kliniken, drei Personen. Die Ärztliche Direktorin PD Dr. med. Christine Norra vertritt die Belange der Ärzteschaft und ist für die medizinischen und therapeutischen Themen zuständig. Die Pflegedirektorin Monika Seewald leitet den Pflegedienst. Der kaufmännische Direktor Timo Siebert kümmert sich um die Wirtschafts- und Verwaltungsdienste.

Kontakt zur Betriebsleitung

Betriebsleitung (von links): Monika Seewald, Timo Siebert, PD Dr. med. Christine Norra

Das könnte Sie noch interessieren:

Ethik-Kommission

In einer psychiatrischen Klinik geht es vor allem darum, dass die Patientinnen und Patienten gesund werden oder lernen, mit ihrer Krankheit besser im Alltag zurechtzukommen. Manchmal aber müssen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch Entscheidungen treffen, die über die fachliche Expertise hinausgehen.

Manchmal lässt es sich zum Beispiel nicht vermeiden, dass ein Patient eine Betreuung benötigt oder eine Patientin eine Zwangsmedikation bekommt oder fixiert werden muss. Damit die Fachleute bei diesen Fragen Orientierung bekommen, können sie sich an das Komitee für Ethik im Regionalen Netz (KERN) werden. Das Beratungsteam für Patientinnen und Patienten, Angehörige, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beleuchtet aus verschiedenen Perspektiven jeweils die vier medizinischen Prinzipien (Patientenautonomie, Fürsorge, Nichtschaden, Gerechtigkeit), um gemeinsam und individuell für jeden Patienten und jede Patientin eine Lösung zu finden.

Frau schreibt Mind-Map zum Thema Partizipation.

Kooperationspartner

Jede Klinik des LWL arbeitet mit unterschiedlichen Kooperationspartnern in der Region zusammen. Auf diese Weise macht sie die eigene Arbeit in der Öffentlichkeit bekannter, erhält neue Impulse, bietet Leistungen an, die die Einrichtung selbst nicht leisten kann, und steigert so die Qualität der Behandlung.

Händeschütteln

Digitale Gesundheitsplattform OWL

Die LWL-Klinik Paderborn ist Partner im Projekt Digitale Gesundheitsplattform OWL im Rahmen der Landesinitiative eGesundheit.nrw.

In diesem Projekt der digitalen Vernetzung kooperieren fünf Krankenhäuser der Region Paderborn sowie über 100 niedergelassener Ärzte aus dem Praxisnetz Paderborn, um gemeinsam einen Teil des Gesundheitssystems der Zukunft zu gestalten. Ziel ist es, den Informationsfluss von Patientendaten zu beschleunigen und zu verbessern. Insgesamt werden die Qualität und Effizienz der Gesundheitsversorgung für die Patienten in den teilnehmenden ambulanten sowie stationären Einrichtungen durch diese Vernetzung nachhaltig gesteigert.

Ermöglicht wird dieses Projekt durch die Unterstützung aus der Förderung von digitalen Modellregionen in Nordrhein-Westfalen durch Fördermittel des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen.

Weitere Informationen und Neuigkeiten zum Projekt

Logos des Projekts

Integrierte Versorgung

Die LWK-Klinik Paderborn bietet seit 2013 die sogenannte „Integrierte Versorgung“ an, die das Prinzip „ambulant vor stationär“ in den Mittelpunkt stellt. Menschen in Krisenzeiten werden alternativ zur stationären Behandlung begleitet, um einem stationären Aufenthalt vorzubeugen oder diesen zu vermeiden.

Hier finden Sie weitere Informationen zum Angebot.

Scrabblebuchsteine legen auf Pinnwand die Wörter "Ambulant vor Stationär"